Angebote zu "Fotograf" (20 Treffer)

Kategorien

Shops

Foto-Praxis-Workshop
119,90 € *
zzgl. 4,00 € Versand

Dieser Workshop richtet sich an alle, die gleich loslegen wollen und keine Lust auf aufwaendige Bildbearbeitung haben. Und weil man am konkreten Beispiel am schnellsten lernt, nimmt dich der erfahrene Fotograf mit zu den besten Foto-Spots der Region. Im ausgedehnten Praxisteil des Workshops lernst du alle wichtigen Grundlagen um sofort das Optimum aus dem Bildausschnitt, den jeweiligen Lichtverhaeltnissen und den Funktionen deiner Kamera herauszuholen. Dabei spielt es keine Rolle, ob du eine Spiegelreflex-, eine Bridge- oder eine Systemkamera besitzt. Ausgestattet mit dem ABC der Fotografie von Autofokus, ueber Blende und Verschlusszeit bis Weissabgleich gelingen dir sofort bessere Bilder. Spar dir die langwierige Bildbearbeitung am PC und mache ab sofort lieber gleich bildschoene Fotos!DE,Niedersachsen,Hannover,30419,30175,30159;DE,Niedersachsen,Ostfriesland,26736;DE,Mecklenburg-Vorpomm.,Prerow,18375;DE,Mecklenburg-Vorpomm.,Rostock,18119;DE,Mecklenburg-Vorpomm.,Raum Rostock,17419;DE,Mecklenburg-Vorpomm.,Usedom,17406;DE,Hessen,Frankfurt am Main,60313;DE,Hessen,Kassel,34131;DE,Hessen,Wetzlar,35578;DE,Nordrhein-Westfalen,Bad Berleburg,57319;DE,Nordrhein-Westfalen,Bochum,44787;DE,Nordrhein-Westfalen,Dortmund,44137;DE,Nordrhein-Westfalen,Raum Dortmund,59394,59348,48249;DE,Nordrhein-Westfalen,Duisburg,47137;DE,Nordrhein-Westfalen,Düsseldorf - Altstadt,40213;DE,Nordrhein-Westfalen,Essen,45309;DE,Nordrhein-Westfalen,Hagen - Freilichtmuseum,58091;DE,Nordrhein-Westfalen,Köln,50667,50735;DE,Nordrhein-Westfalen,Münster,48149,48143,48161;DE,Nordrhein-Westfalen,Raum Münster,59399;DE,Nordrhein-Westfalen,Wuppertal,42109;DE,Berlin,Berlin Zentrum,10117;DE,Schleswig-Holstein,Flensburg,24939;DE,Schleswig-Holstein,Kiel,24103;DE,Thüringen,Erfurt,99084;DE,Thüringen,Weimar,99423;DE,Sachsen,Dresden,01067;DE,Sachsen,Raum Dresden,01824;DE,Sachsen,Leipzig,04105;DE,Hamburg,Hamburg,20459,22527;DE,Baden-Württemberg,Freiburg im Breisgau,79098;DE,Baden-Württemberg,Raum Friedrichshafen,88709;DE,Baden-Württemberg,Heidelberg,69117;DE,Baden-Württemberg,Karlsruhe,76133;DE,Baden-Württemberg,Stuttgart - Altstadt,70173;DE,Baden-Württemberg,Ulm,89073;DE,Saarland,Raum Saarbrücken,66693;DE,Saarland,Völklingen,66333;DE,Bremen,Bremen,28195;DE,Bayern,Raum Ansbach,91541;DE,Bayern,Aschaffenburg,63739;DE,Bayern,Augsburg - Altstadt,86150;DE,Bayern,Füssen,87629;DE,Bayern,Garmisch-Patenkirchen,82467,82467;DE,Bayern,Raum Garmisch-Patenkirchen,82491;DE,Bayern,Mittenwald,82481;DE,Bayern,München,80538,80331;DE,Bayern,Nürnberg - Altstadt,90403;DE,Bayern,Oberstdorf - Breitlachklamm,87561;DE,Bayern,Würzburg,97070;DE,Rheinland-Pfalz,Nürburg - Grand-Prix-Strecke,53520;AT,Tirol,Innsbruck,6020;AT,Tirol,Leutasch in Tirol,6105;AT,Tirol,Raum Reutte,6631;

Anbieter: Jochen Schweizer ...
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot
Duisburg
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Thomas Berns hat Duisburg bereist. Sechs Monate lang war der Fotograf unterwegs, ist Hunderte von Kilometern gefahren, in alle Himmelsrichtungen und in alle Stadtteile. Er ist auf das höchste Haus der Stadt geklettert, an Flüssen und Seen entlanggelaufen und durch Wälder gestreift. Er war da, wo Menschen wohnen, arbeiten und feiern, wo es laut und voll ist und auch dort, wo es ganz still und so wunderschön ist, dass man es kaum glauben kann. Frühmorgens hat er den Sonnenaufgang im Landschaftspark fotografiert, mittags das pralle Leben in der City und abends den futuristisch beleuchteten Innehafen. Er hat Tiere abgelichtet, die man hier nie vermuten würde. Und er hat vor allem Menschen getroffen, die die Stadt auf vielfältige Weise prägen und ihr ein unverwechselbares Gesicht geben. Thomas Berns hat sowohl Bekanntes fotografisch neu interpretiert als auch viel, selbst für ihn als gebürtigen Duisburger, Unbekanntes entdeckt und in Bildern festgehalten. Entstanden ist ein Bildband, der durch die Vielzahl der Motive ebenso besticht wie durch die technische Brillanz der Fotos. Intensiver und umfassender ist selten eine Stadt in einem Buch dargestellt worden. "Duisburg" ist eine aufregende Bildreise, die jeden, der sie antritt, mit fantastischen Eindrücken beschenkt.

Anbieter: buecher
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot
Duisburg
40,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Thomas Berns hat Duisburg bereist. Sechs Monate lang war der Fotograf unterwegs, ist Hunderte von Kilometern gefahren, in alle Himmelsrichtungen und in alle Stadtteile. Er ist auf das höchste Haus der Stadt geklettert, an Flüssen und Seen entlanggelaufen und durch Wälder gestreift. Er war da, wo Menschen wohnen, arbeiten und feiern, wo es laut und voll ist und auch dort, wo es ganz still und so wunderschön ist, dass man es kaum glauben kann. Frühmorgens hat er den Sonnenaufgang im Landschaftspark fotografiert, mittags das pralle Leben in der City und abends den futuristisch beleuchteten Innehafen. Er hat Tiere abgelichtet, die man hier nie vermuten würde. Und er hat vor allem Menschen getroffen, die die Stadt auf vielfältige Weise prägen und ihr ein unverwechselbares Gesicht geben. Thomas Berns hat sowohl Bekanntes fotografisch neu interpretiert als auch viel, selbst für ihn als gebürtigen Duisburger, Unbekanntes entdeckt und in Bildern festgehalten. Entstanden ist ein Bildband, der durch die Vielzahl der Motive ebenso besticht wie durch die technische Brillanz der Fotos. Intensiver und umfassender ist selten eine Stadt in einem Buch dargestellt worden. "Duisburg" ist eine aufregende Bildreise, die jeden, der sie antritt, mit fantastischen Eindrücken beschenkt.

Anbieter: buecher
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot
Peter Lindbergh. Untold Stories
60,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch und die Ausstellung Untold Stories im Düsseldorfer Museum Kunstpalast - die erste von Peter Lindbergh (1944-2019) selbst kuratierte Werkschau - entwickelten sich im Laufe der zweijährigen Vorbereitung zu Herzensprojekten, die der Fotograf erst kurz vor seinem Tod fertigstellte. Gezeigt werden Fotos aus den frühen 1980er Jahren bis in die Gegenwart, die den Blick auf Lindberghs umfangreiches Oeuvre nochmal verändern und seine besondere Idee der Modefotografie deutlich machen. Wir begegnen berühmten Lindbergh-Aufnahmen, vielen bislang noch unveröffentlichten Bildern sowie Auftragsarbeiten für Magazine wie Vogue, Harper's Bazaar, W, Interview, Rolling Stone oder Wall Street Journal.Untold Stories ist Lindberghs persönlichstes Statement zu seinem Werk. Der Fotograf hat stets den Menschen in den Vordergrund gerückt und damit die Bildsprache von Modeaufnahmen revolutioniert. Seine Fotos machten aus Supermodels nicht nur Ikonen, sondern vor allem Frauen und verschoben die Grenze zwischen Modefotografie und zeitgenössischer Kunst. "Durch die Ausstellung ergab sich die Möglichkeit, ausführlicher über meine Bilder und in einem anderen als dem Modekontext nachzudenken," sagt Lindbergh im Gespräch. Inspiration holte er sich vom Tanztheater, aus dem Film, insbesondere Fritz Langs Metropolis, aber genauso von den Industriebrachen seiner Heimatstadt Duisburg. In Untold Stories begegnete Lindbergh, wie er sagt, seinen Fotos nochmal gänzlich neu.Nächtliche Straßenszenen und dramatische Settings am Hafen oder in Fabrikruinen belegen Lindberghs unnachahmliches Talent als Geschichtenerzähler. Daneben erleben wir private, fast intime Momente mit Persönlichkeiten, die in jahrelanger enger Beziehung zum Fotografen standen: Nicole Kidman, Uma Thurman, Robin Wright, Jessica Chastain, Jeanne Moreau, Naomi Campbell, Charlotte Rampling und andere. Abgerundet wird das Ganze durch ein ausführliches Gespräch zwischen Lindbergh und Kunstpalast-Direktor Felix Krämer sowie eine Hommage von Wim Wenders an seinen Freund Peter Lindbergh.Dieses Künstlerbuch im XL-Format enthält über 150 zum Teil unveröffenlichte Aufnahmen, die meisten im Lindbergh-typischen Schwarz-Weiß. Das vom Fotografen ausgewählte Naturpapier - ein spezielles, dünnes Blatt mit weicher, offener Oberfläche - ist ein bewusstes ästhetisches Statement Lindberghs für die Wiedergabe seiner Fotos.

Anbieter: buecher
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot
Peter Lindbergh. Untold Stories
60,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch und die Ausstellung Untold Stories im Düsseldorfer Museum Kunstpalast - die erste von Peter Lindbergh (1944-2019) selbst kuratierte Werkschau - entwickelten sich im Laufe der zweijährigen Vorbereitung zu Herzensprojekten, die der Fotograf erst kurz vor seinem Tod fertigstellte. Gezeigt werden Fotos aus den frühen 1980er Jahren bis in die Gegenwart, die den Blick auf Lindberghs umfangreiches Oeuvre nochmal verändern und seine besondere Idee der Modefotografie deutlich machen. Wir begegnen berühmten Lindbergh-Aufnahmen, vielen bislang noch unveröffentlichten Bildern sowie Auftragsarbeiten für Magazine wie Vogue, Harper's Bazaar, W, Interview, Rolling Stone oder Wall Street Journal.Untold Stories ist Lindberghs persönlichstes Statement zu seinem Werk. Der Fotograf hat stets den Menschen in den Vordergrund gerückt und damit die Bildsprache von Modeaufnahmen revolutioniert. Seine Fotos machten aus Supermodels nicht nur Ikonen, sondern vor allem Frauen und verschoben die Grenze zwischen Modefotografie und zeitgenössischer Kunst. "Durch die Ausstellung ergab sich die Möglichkeit, ausführlicher über meine Bilder und in einem anderen als dem Modekontext nachzudenken," sagt Lindbergh im Gespräch. Inspiration holte er sich vom Tanztheater, aus dem Film, insbesondere Fritz Langs Metropolis, aber genauso von den Industriebrachen seiner Heimatstadt Duisburg. In Untold Stories begegnete Lindbergh, wie er sagt, seinen Fotos nochmal gänzlich neu.Nächtliche Straßenszenen und dramatische Settings am Hafen oder in Fabrikruinen belegen Lindberghs unnachahmliches Talent als Geschichtenerzähler. Daneben erleben wir private, fast intime Momente mit Persönlichkeiten, die in jahrelanger enger Beziehung zum Fotografen standen: Nicole Kidman, Uma Thurman, Robin Wright, Jessica Chastain, Jeanne Moreau, Naomi Campbell, Charlotte Rampling und andere. Abgerundet wird das Ganze durch ein ausführliches Gespräch zwischen Lindbergh und Kunstpalast-Direktor Felix Krämer sowie eine Hommage von Wim Wenders an seinen Freund Peter Lindbergh.Dieses Künstlerbuch im XL-Format enthält über 150 zum Teil unveröffenlichte Aufnahmen, die meisten im Lindbergh-typischen Schwarz-Weiß. Das vom Fotografen ausgewählte Naturpapier - ein spezielles, dünnes Blatt mit weicher, offener Oberfläche - ist ein bewusstes ästhetisches Statement Lindberghs für die Wiedergabe seiner Fotos.

Anbieter: buecher
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot
CHICAGO - WELTSTADT IN FLEGELJAHREN (1931)
11,39 € *
ggf. zzgl. Versand

CHICAGO - WELTSTADT IN FLEGELJAHREN (1931) steht in der Tradition so berühmter Städtefilme wie Alberto Cavalcantis Paris-Film "Rien que les heures" (1926), Walter Ruttmanns "Berlin, die Sinfonie der Großstadt" (1927) oder Michail Kaufmans "Moskau" (1927). Im Spannungsfeld zwischen Avantgarde und Kulturfilm behauptet sich Hausers Porträt von Chicago als eigenständiges Werk, es ist keine impressionistische Studie, kein experimentelles Städtepoem, weder touristischer Werbefilm noch dozierender Kulturfilm, sondern vielmehr eine persönliche, sachliche und nüchterne Beschreibung der zweitgrößten amerikanischen Stadt.Filmstadt Chicago: ein vergessenes Meisterwerk des internationalen Dokumentarfilms!Der Deutsche Heinrich Hauser, 1901 laut Geburtsschein in Preußen geboren, drehte in Chicago lange, bevor es Hollywood tat. Sein Film kommt ohne Stars aus: keine impressionistische Studie, kein experimentelles Städtepoem, kein touristischer Reisefilm, keine gestellten Aufnahmen, schon gar nicht einer der gängigen Kulturfilme. Die Stadt selbst und die Menschen, die sie bevölkern, stehen im Zentrum. Hauser war der Neuen Sachlichkeit verpflichtet - und sich selbst.Ein Leben - spannend wie ein FilmHeinrich Hauser war vielleicht der letzte große Selfmademan, den Deutschland hervorgebrachthat. Er war einer, der über den Tellerrand der deutschen Provinz hinaussah. Er war Schriftsteller, sein Roman BRACKWASSER wurde 1928 mit dem Gerhart-Hauptmann-Preis ausgezeichnet und nach seinem Tod verfi lmt, Journalist, für vier Monate Chefredakteur des STERN, Feuilletonist, er schrieb Science Fiction, war Fotograf, Filmemacher zu einer Zeit, als der Begriff nicht sehr gebräuchlich war.Literarisch und politisch schwer einzuordnen, erneuerte er die deutsche Sprache und spaltete die Geister. Er musste nicht fabulieren, um zu seinen Stoffen zu kommen. Seine Stoffe kamen zu ihm. Er nahm sie aus dem Erlebten, aus dem Gesehenen. Schließlich war er mit seinen wachen Augen viel unterwegs in Deutschland und der Welt: Matrose in Kiel, Wachmann in Hamburg, Freikorpssoldat in Weimar, Bergmann in Duisburg, er war beim Zirkus und ständig auf der Flucht vor dem bürgerlichen Leben, ein Weltreisender, Schafscherer, Koch und Schwimmlehrer in Sydney, Polizist auf den Philippinen, Autoschlosser in Chile, Student, Schmuggler, See- und fünffacher Ehemann, Technikexperte, Automobil- und Flugnarr, Pilot und Testfahrer, Emigrant und Remigrant, Farmer in den USA, hyperaktiv, ein Rastloser, ein von seinen Visionen Getriebener, vielleicht fand nicht einmal sein Leben im März 1955 ein natürliches Ende: ein Abenteurer durch und durch wie sonst nur Jack London. Hausers Leben ist spannend wie ein Film. Hausers Leben ist ein Film. Und darum sind auch die wenigen Filme, die er gemacht hat, spannend und lohnen die Wiederentdeckung.Wie der Arbeiter wohntHauser porträtiert Chicago, die zweitgrößte amerikanische Stadt, wie nur einer wie er sehr sie sehen kann: sehr persönlich, sachlich und nüchtern, ohne Schnörkel und doch mit einem großen Verständnis für das Environment, die Architektur, die Fabriken, die Schlachthöfe und vor allem die soziale Situation der Menschen. Zu keiner Zeit versucht er das städtische Geschehen seinen eigenen Prinzipien unterzuordnen. Eher lässt er sich mitnehmen von dem, was ihm ins Auge fällt. So entstand ein bedeutendes, zu Unrecht in Vergessenheit geratenes und erst nach vielen Jahrzehnten wiederentdecktes Filmwerk.Heinrich Hausers Film im Spiegel der zeitgenössischen KritikDie Resonanz auch unter namhaften Kritikern war seinerzeit sehr positiv. Rezensenten mehrerer Branchenblätter und Zeitungen äußerten sich anerkennend: Film-Kurier, LichtBildBühne, Reichsfilmblatt, Vossische Zeitung, Berliner Börsen-Courier, Börsen-Zeitung, Vorwärts. Was uns heute an Stilmitteln so vertraut erscheint, war damals eine Pioniertat: Hausers erschütternde Bilder von den Armen und Ärmsten, von den Erwerb

Anbieter: Dodax
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot
CHICAGO - WELTSTADT IN FLEGELJAHREN (1931, Blu-...
14,42 € *
ggf. zzgl. Versand

CHICAGO - WELTSTADT IN FLEGELJAHREN (1931) steht in der Tradition so berühmter Städtefilme wie Alberto Cavalcantis Paris-Film "Rien que les heures" (1926), Walter Ruttmanns "Berlin, die Sinfonie der Großstadt" (1927) oder Michail Kaufmans "Moskau" (1927). Im Spannungsfeld zwischen Avantgarde und Kulturfilm behauptet sich Hausers Porträt von Chicago als eigenständiges Werk, es ist keine impressionistische Studie, kein experimentelles Städtepoem, weder touristischer Werbefilm noch dozierender Kulturfilm, sondern vielmehr eine persönliche, sachliche und nüchterne Beschreibung der zweitgrößten amerikanischen Stadt.Filmstadt Chicago: ein vergessenes Meisterwerk des internationalen Dokumentarfi lmsDer Deutsche Heinrich Hauser, 1901 laut Geburtsschein in Preußen geboren, drehte in Chicago lange, bevor es Hollywood tat. Sein Film kommt ohne Stars aus: keine impressionistische Studie, kein experimentelles Städtepoem, kein touristischer Reisefilm, keine gestellten Aufnahmen, schon gar nicht einer der gängigen Kulturfilme.Die Stadt selbst und die Menschen, die sie bevölkern, stehen im Zentrum. Hauser war der Neuen Sachlichkeit verpflichtet - und sich selbst.Ein Leben - spannend wie ein FilmHeinrich Hauser war vielleicht der letzte große Selfmademan, den Deutschland hervorgebrachthat. Er war einer, der über den Tellerrand der deutschen Provinz hinaussah. Er war Schriftsteller, sein Roman BRACKWASSER wurde 1928 mit dem Gerhart-Hauptmann-Preis ausgezeichnet und nach seinem Tod verfi lmt, Journalist, für vier Monate Chefredakteur des STERN, Feuilletonist, er schrieb Science Fiction, war Fotograf, Filmemacher zu einer Zeit, als der Begriff nicht sehr gebräuchlich war.Literarisch und politisch schwer einzuordnen, erneuerte er die deutsche Sprache und spaltete die Geister. Er musste nicht fabulieren, um zu seinen Stoffen zu kommen. Seine Stoffe kamen zu ihm. Er nahm sie aus dem Erlebten, aus dem Gesehenen. Schließlich war er mit seinen wachen Augen viel unterwegs in Deutschland und der Welt: Matrose in Kiel, Wachmann in Hamburg, Freikorpssoldat in Weimar, Bergmann in Duisburg, er war beim Zirkus und ständig auf der Flucht vor dem bürgerlichen Leben, ein Weltreisender, Schafscherer, Koch und Schwimmlehrer in Sydney, Polizist auf den Philippinen, Autoschlosser in Chile, Student, Schmuggler, See- und fünffacher Ehemann, Technikexperte, Automobil- und Flugnarr, Pilot und Testfahrer, Emigrant und Remigrant, Farmer in den USA, hyperaktiv, ein Rastloser, ein von seinen Visionen Getriebener, vielleicht fand nicht einmal sein Leben im März 1955 ein natürliches Ende: ein Abenteurer durch und durch wie sonst nur Jack London. Hausers Leben ist spannend wie ein Film. Hausers Leben ist ein Film. Und darum sind auch die wenigen Filme, die er gemacht hat, spannend und lohnen die Wiederentdeckung.Wie der Arbeiter wohntHauser porträtiert Chicago, die zweitgrößte amerikanische Stadt, wie nur einer wie er sehr sie sehen kann: sehr persönlich, sachlich und nüchtern, ohne Schnörkel und doch mit einem großen Verständnis für das Environment, die Architektur, die Fabriken, die Schlachthöfe und vor allem die soziale Situation der Menschen. Zu keiner Zeit versucht er das städtische Geschehen seinen eigenen Prinzipien unterzuordnen. Eher lässt er sich mitnehmen von dem, was ihm ins Auge fällt. So entstand ein bedeutendes, zu Unrecht in Vergessenheit geratenes und erst nach vielen Jahrzehnten wiederentdecktes Filmwerk.Heinrich Hausers Film im Spiegel der zeitgenössischen KritikDie Resonanz auch unter namhaften Kritikern war seinerzeit sehr positiv. Rezensenten mehrerer Branchenblätter und Zeitungen äußerten sich anerkennend: Film-Kurier, LichtBildBühne, Reichsfilmblatt, Vossische Zeitung, Berliner Börsen-Courier, Börsen-Zeitung, Vorwärts. Was uns heute an Stilmitteln so vertraut erscheint, war damals eine Pioniertat: Hausers erschütternde Bilder von den Armen und Ärmsten, von den Erw

Anbieter: Dodax
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot
Das Fotobuch in Kunst und Gesellschaft
42,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das analoge Fotobuch erlebt seit der Jahrtausendwende einen internationalen Boom und hat sich zu einer eigenen Kunstform entwickelt: eine Art visuelle Literatur, irgendwo zwischen Roman und Film. Immer häufiger publizieren Fotograf*innen ihre Arbeiten in dieser Form und nicht mehr ausschließlich im Rahmen von Ausstellungen. Der breiteren Öffentlichkeit ist das Fotobuch als Kunstform dennoch kaum bekannt. Einen Versuch, dies zu ändern, unternahm das mehrjährige mobile Kunstprojekt „Welt im Umbruch“, das die Montag Stiftung gemeinsam mit dem PhotoBookMuseum initiiert hat. In Rostock, Duisburg und Kassel konnten sich Interessierte vor Ort beteiligen und Fotobücher als künstlerische Ausdruckform kennenlernen und selbst gestalten.Der vorliegende Band dokumentiert nicht nur das Erfahrungswissen aller Beteiligten, sondern führt auch in die Geschichte des Fotobuches sowie in die Theorie und aktuelle Praxis partizipativer Kunst ein. Er versammelt Beiträge zu den Produktions- und Distributionsbedingungen von Fotobüchern aus Asien, Europa und den USA. Neben dem politischen und emanzipatorischen Potenzial des Mediums werden auch die Gründe für die enorme Attraktivität des analogen Fotobuches in der digitalen Gegenwart diskutiert.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot
The Photobook in Art and Society
42,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das analoge Fotobuch erlebt seit der Jahrtausendwende einen internationalen Boom und hat sich zu einer eigenen Kunstform entwickelt: eine Art visuelle Literatur, irgendwo zwischen Roman und Film. Immer häufiger publizieren Fotograf innen ihre Arbeiten in dieser Form und nicht mehr ausschließlich im Rahmen von Ausstellungen. Der breiteren Öffentlichkeit ist das Fotobuch als Kunstform dennoch kaum bekannt. Einen Versuch, dies zu ändern, unternahm das mehrjährige mobile Kunstprojekt "Welt im Umbruch", das die Montag Stiftung gemeinsam mit dem PhotoBookMuseum initiiert hat. In Rostock, Duisburg und Kassel konnten sich Interessierte vor Ort beteiligen und Fotobücher als künstlerische Ausdruckform kennenlernen und selbst gestalten.Der vorliegende Band dokumentiert nicht nur das Erfahrungswissen aller Beteiligten, sondern führt auch in die Geschichte des Fotobuches sowie in die Theorie und aktuelle Praxis partizipativer Kunst ein. Er versammelt Beiträge zu den Produktions- und Distributionsbedingungen von Fotobüchern aus Asien, Europa und den USA. Neben dem politischen und emanzipatorischen Potenzial des Mediums werden auch die Gründe für die enorme Attraktivität des analogen Fotobuches in der digitalen Gegenwart diskutiert.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.10.2020
Zum Angebot